Libor-Affäre: Deutsche Bank will Kronzeuge werden

Sowohl bei der EU-Kommission als auch in der Schweiz soll die Deutsche Bank eine Kronzeugenregelung beantragt und auch erlangt haben. So will sie die möglichen Strafzahlungen reduzieren. Ein Schuldeingeständnis sei dies jedoch nicht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In der Libor-Affäre drohen der Deutschen Bank Kosten in Höhe von mehr als einer Milliarden Euro (hier). Neben Barclays und 19 anderen Finanzinstituten wird der Deutschen Bank vorgeworfen, sich an den Zinsmanipulationen beteiligt zu haben. Um den hohen Strafzahlungen zu entgehen, hat die Deutsche Bank Reuters zufolge bei der EU-Kommission und in der Schweiz beantragt, als Kronzeuge aufzutreten.

Bereits 2011 soll die Deutsche Bank den Antrag gestellt haben. Eine Genehmigung soll mittlerweile erteilt worden sein, so Quellen. Ein Eingeständnis der Schuld sei dies jedoch nicht. „Als Ergebnis, könnte die Bank dadurch eine mildere Strafe erlangen, wenn eine Strafe verhängt werden sollte“, sagte eine der ungenannten Quellen. Die Deutsche Bank selbst wollte sich bisher nicht dazu äußern.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick