Spanien-Bonds schon wieder knapp an 7%, Italien über 6%

Während Deutschland mit der Ausgabe von Anleihen sogar verdient, spitzt sich die Situation am Bondmarkt für Italien und Spanien wieder zu. Die Rendite für zehnjährige Bonds hat wieder angezogen. Von Erholung keine Spur.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Lange hat es nicht gedauert, bis sich die Situation am Anleihenmarkt für italienische und spanische Papiere wieder verschärft hat. Während die Investoren immer stärker in vermeintlich sichere Häfen wie Deutschland und Großbritannien investieren (mehr hier) und die Papiere Rekord-Niedrig-Zinsen erreichen, erhöht sich auf Mario Monti und Mariano Rajoy erneut der Druck.

Am Dienstag freute sich der spanische Wirtschaftsminister noch über gesunkene Zinssätze bei einer Auktion von kurzfristigen Anleihen (hier) und wies darauf hin, dass Spanien noch immer Zugang zum Markt hätte. Doch wie sich heute zeigt, sind die Investoren keineswegs zuversichtlich. Italien hat Probleme mit einer eventuellen Pleite von Sizilien (hier) und die neuesten Daten zu den steigenden faulen Krediten in den Bilanzen spanischer Banken (hier) sind ebenfalls nicht ermunternd. So stiegen am Mittwoch die Zinssätze für zehnjährige spanische und italienische Anleihen erneut. Mit 6,93300 Prozent liegen die spanischen Papiere wieder knapp unter der 7-Prozent-Marke und auch die italienischen Anleihen gleicher Laufzeit stiegen erneut. Sie liegen nun bei 6,04000 Prozent.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick