Spanien: Rajoy drückt Sparpaket durch

Während im Deutschen Bundestag noch über das Banken-Bailout für Spanien debattiert wird, hat der spanische Ministerpräsident im eigenen Parlament das angekündigte Sparpaket durchgesetzt. Die Generalsekretäre der Parteien CCOO und UGT forderten indes ein Referendum über das Paket - Ohne Erfolg.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Ministerpräsident Mariano Rajoy hat am Donnerstag die Mehrheit seiner konservativen Volkspartei im Parlament genutzt, um die angekündigten Sparmaßnahmen in Höhe von 65 Milliarden Euro zu ratifizieren. Die Investoren dürfte dies jedoch wenig beeindrucken. Bereits zur Mittagszeit stiegen die durchschnittlichen Zinssätze auf über 7 Prozent (mehr hier) und legten nun auf 7,04 Prozent.

Doch das Sparpaket der Regierung ist jedoch bereits in den vergangenen Tagen in harte Kritik gekommen. Für 8,5 Milliarden Euro der Sparmaßnahmen ist noch gar nicht festgelegt worden, wie diese eingespart werden sollen (mehr hier)

Indes forderten die Generalsekretäre der beiden Gewerkschaften CCOO und UGT ein Referendum über das Sparpaket und warnten vor schwerwiegenden Protesten in 80 spanischen Städten an diesem Abend.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***