Crash-Gefahr: Spanien-Bonds über 7,5 Prozent!

Die schlechten Nachrichten aus Valencia und Murcia und die zunehmende Kritik an Mariano Rajoys Sparpolitik ließen gleich am Montagmorgen die Zinssätze für spanische Anleihen unterschiedlicher Laufzeit auf neue Rekordwerte ansteigen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Finanzmärkte haben am Montagmorgen sehr schnell auf die Geschehnisse vom Wochenende reagiert. Nach Valencia hat auch die spanische Region Murcia darauf hingewiesen, Staatshilfe zu benötigen (hier). Zudem nehmen die Proteste in Spanien einen immer größeren Umfang an und eskalieren nicht selten. Der ehemalige Chefredakteur der Zeitung EL País hält es mittlerweile sogar für möglich, dass Premier Mariano Rajoy zum Rücktritt gebracht werden könnte (hier).

Diese Nachrichten und Mariano Rajoys Sparmaßnahmen, die das Land noch tiefer in die Rezession führen werden, lassen bei den Investoren zunehmende den Eindruck entstehen, dass Spanien bald ein volles Bailout-Programm benötigen könnte. Entsprechend stieg die Rendite für zehnjährige Anleihen Spanien bereits in den Morgenstunden auf den neuen Rekordwert von 7.55700 Prozent. Ebenso beunruhigend ist aber auch die Entwicklung der Zinssätze mit kürzerer Laufzeit. Bei fünfjährigen Bonds lag die Rendite heute bei 7.26900 Prozent und für zweijährige Anleihen kletterten die durchschnittlichen Zinssätze auf 6.38900 Prozent – ein neuer Rekordwert.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***