Großbritannien: Rezession verschärft sich drastisch

Im zweiten Quartal ist die britische Wirtschaft noch starker gefallen als in den ersten drei Monaten des Jahres. Die Kontraktion von 0,7 Prozent liegt deutlich über den Erwartungen. „Wir haben mit unseren Schulden und der Schuldenkrise im Ausland zu kämpfen“, gibt George Osborne an.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Auch wenn sich Großbritannien immer ein wenig aus der EU heraushalten will, gänzlich geht die Schuldenkrise am Land nicht vorbei und ohne die EU und die Eurozone wäre es für Großbritannien noch schlechter. Die Wirtschaft des Landes ist stark angeschlagen. Wie die nationale Statistikbehörde (ONS) am Mittwoch mitteilte, schrumpfte das britische BIP im zweiten Quartal um 0,7 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal. Damals ging es bereits um 0,3 Prozent zurück. Analysten waren lediglich von einem Rückgang des BIPs um 0,3 Prozent ausgegangen.

Der britische Dienstleistungssektor schrumpfte um 0,1 Prozent, die Industrie um 1,3 Prozent und der Bausektor sogar um 5,2 Prozent. Die Kontraktion von 0,7 Prozent war der schwerste vierteljährliche Rückgang seit dem 1. Quartal 2009.

„Wir wissen alle, dass unser Land tief verwurzelte wirtschaftliche Probleme hat und die enttäuschenden Daten bestätigen dies“, sagte Schatzkanzler George Osborne. „Wir haben mit unseren Schulden und den Schulden im Ausland zu kämpfen“, fuhr er fort. „Wir haben in den vergangenen zwei Jahren Fortschritte gemacht und unser Defizit um 25 Prozent gesenkt und die Wirtschaft hat über 800.000 neue Jobs geschaffen.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick