Citigroup: Griechenland-Austritt ab Januar 2013 so gut wie sicher

Analysten der Citigroup schätzen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland in den kommenden 12 bis 18 Monaten aus dem Euro austritt mittlerweile bei 90 Prozent liegt. Für sehr wahrscheinlich halten sie sogar schon den 1. Januar 2013. Bis Ende des Jahres rechnet die Bank auch mit einem italienischen Antrag für ein Rettungspaket.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Griechenland hat derzeit keine guten Karten und der Bericht, den die Troika im September/ Oktober vorlegen will, wird kein gutes Licht auf die Fortschritte des Landes werfen (hier). Analysten der Citigroup sehen das ähnlich und rechnen mit einem baldigen Austritt Griechenlands aus dem Euro. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Land aus der gemeinsamen Währung innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate ausscheide, liege bei mittlerweile 90 Prozent.

Die Citigroup nimmt sogar an, dass dies bereits ab 1. Januar 2013 der Fall sein könnte, weist jedoch gleichzeitig darauf hin, dass sie damit kein ganz präzises Datum vorhersagen will. In jedem Falle werde Griechenlands Wirtschaft tiefer in die Rezession rutschen und auch die Gefahr einer Ansteckung innerhalb der Eurozone sei noch nicht gebannt, so die Bank.

Die Grundlage für die Erwartungen bezüglich Griechenlands sei die „anhaltende wirtschaftliche Schwäche und die Spannungen auf den Finanzmärkten in der Peripherieländern“, heißt es in der Notiz der Citigroup. Diese werden den Euroraum als Ganzes in diesem und im nächsten Jahr erneut in einer Rezession stürzen. Zudem hält es die Bank für „ziemlich Wahrscheinlich“, dass Italien und Spanien bis Ende 2012 eine Form von Rettungspaket in Anspruch nehmen werde.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick