Eingreifen der USA: Krisengespräch Geithners mit Schäuble und Draghi

Am Montag wird der amerikanische Finanzminister sich kurzfristig mit Wolfgang Schäuble treffen. Im Anschluss daran folgt ein Gespräch mit EZB-Chef Draghi. Die USA versuchen wieder Druck auf Europa auszuüben. Angesichts ihrer wirtschaftlichen Lage kein Wunder.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kann in seinem Urlaub nicht die Schuldenkrise für einen Moment außer Acht lassen (Angela Merkel wurde bereits am Freitag aus ihrem Urlaub kurzfristig herausgerissen – hier). Die USA fürchten um die Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise auf ihre eigene Wirtschaft. Kein Wunder, von einer Erholung kann man auch in den USA nicht sprechen (mehr hier). Aus diesem Grund wird der amerikanische Finanzminister, Timothy Geithner, den Finanzminister Wolfgang Schäuble am Montag auf der Nordseeinsel Sylt besuchen. Am Abend geht es für ihn weiter nach Frankfurt zu einem Gespräch mit EZB-Chef Draghi.

Geht es um die Schuldenkrise ist Wolfgang Schäuble ein begehrter Ansprechpartner von Timothy Geithner.

Geht es um die Schuldenkrise ist Wolfgang Schäuble ein begehrter Ansprechpartner von Timothy Geithner.

Während das Bundesfinanzministerium zu den Inhalten des Gesprächs keine Angaben machen wollte, sagte das amerikanische Finanzministerium, dass es um die Wirtschaftslage und den USA, Europa und weltweit gehen solle.

Seit ein paar Monaten erhöhen die USA stetig den Druck auf die europäische Politik. Zum EU-Gipfel schickten die Vereinigten Staaten Finanzexperten und kurz vor dem Gipfel telefonierte Barack Obama noch mit Francois Hollande, um eine gemeinsame Strategie zu finden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick