Twitter-Freispruch: „Ich jage den Flughafen in die Luft!“ war ein Scherz

Weil er seiner Wut über einen gestrichenen Flug über Twitter in drastischen Worten Luft machte, geriet ein Brite in Terror-Verdacht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Weil er damit gedroht hatte, einen Flughafen zu sprengen, musste ein Brite 385 ₤ Strafe zahlen. Nun nahm der Fall nach fast drei Jahren eine überraschende Wende. Ein Höchstgericht sprach den Mann frei. Sein Wutausbruch sei eindeutig sarkastisch gemeint – und also als Scherz zu qualifizieren. Damit können in Großbritannien künftig auch deftige Aussagen gemacht werden, ohne dass man gleich als Terrorist abgestempelt wird und in den Knast wandert.

Mehr zu diesem bemerkenswerten Urteil zum Thema freie Meinungsäußerung hier.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick