Nervosität vor EZB-Sitzung: Zinsen für spanische Anleihen steigen

Trotzdem von der heutigen EZB-Ratssitzung viel erwartet wird, bleiben die Anleger skeptisch. Spanien musste für seine Anleihen erneut höhere Renditen in Kauf nehmen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die möglichen Entscheidungen bei der heutigen EZB-Ratssitzung werden mit großer Spannung erwartet. Nach Draghis Ankündigungen wird erwartet, dass er seinen Worten Taten folgen lässt (hier). Zwar erwarten die Investoren diesmal eine wirklich Ankündigung bezüglich einer Intervention der EZB, aber Sicherheit hat sich noch nicht breit gemacht.

Die Aktienkurse bewegen sich nicht besonders stark. Der Dax ist leicht um 0,06 Prozent gesunken, der spanische IBEX (-0,3 Prozent) und der italienische FTSE MIB ebenfalls (0,02 Prozent. Der französische CAC 40 (+0,1 Prozent) und der britische UK FTSE 100 (+0,3 Prozent) machten am Morgen leichte Gewinne.

Die Nervosität bekam vor allem Spanien zu spüren. Das Land emittierte Staatsanleihen unterschiedlicher Laufzeiten und musste wieder einmal steigende Zinssätze akzeptieren. Die Rendite für zehnjährige Anleihen kletterte von 6,43 Prozent bei der letzten Auktion dieser Art auf nun 6,647 Prozent. Aber auch die Zinssätze für vierjährige spanische Papiere und für zweijährige stiegen. Von 5,536 auf 5,971 Prozent und von 3,592 auf 4,774 Prozent.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick