Spanien: Großer Eisenbahner-Streik legt 550 Zugverbindungen lahm

Um gegen die Privatisierung des Bahnsektors zu protestieren, haben in Spanien die Eisenbahner mitten in den Sommerferien einen 24-Stunden-Streik durchgeführt. In Katalonien kam es auch zu Unfällen. Sie warnen vor einem Wegfall von 100.000 Arbeitsplätzen und geringerer Sicherheit im Zugverkehr.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Im Zuge der im vergangenen Monat angekündigten Sparmaßnahmen will die spanische Regierung die Hälfte des spanischen Bahnsektors privatisieren. Aus diesem Grund hatten die Eisenbahner am Freitag einen 24-Stunden-Streik im ganzen Land organisiert. Der Streik begann Donnerstagnacht um 24 Uhr und fiel somit genau in den großen Strom der Menschen, die aus ihren Sommerferien zurückkehren. 550 Zugverbindungen mussten im Nah- und Fernverkehr gestrichen werden.

Ausgerechnet während des Rückreiseverkehrs der Sommerurlauber protestierten die Eisenbahnler in Spanien.

Ausgerechnet während des Rückreiseverkehrs der Sommerurlauber protestierten die Eisenbahnler in Spanien.

Bei dem Streik kam es zudem zu zahlreichen Verspätungen und einigen Unfällen. Wie die italienische Nachrichtenagentur AnsaMed mit Verweis auf die staatliche Bahngesellschaft Renfe berichtet, kam es bereits gegen halb sieben morgens zu ersten Unfällen. Demonstranten hatten Gleise an den Bahnhöfen von Garraf und Sitges sowie zwischen den Stationen von Sant Andreu Comtal, Barcelona und Montcada gelegt.

Die Gewerkschaften  warnen davor, dass die Privatisierung die Sicherheit und die Qualität des öffentlichen Transports gefährden könnte und etwa 100.000 Arbeitsplätze in Gefahr seien. Am 17. September soll ein weiterer 24-Stunden-Streik folgen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick