Betrug: Mehr als 3.400 Italiener kassierten zu Unrecht staatliche Unterstützung

Tausende Italiener haben sich in diesem Jahr fälschlicher Weise als Arme und Erwerbsunfähige ausgegeben und aufgrund dessen Rente und soziale Unterstützung erhalten, so die italienische Finanzpolizei. Der Schaden liege bei rund 60 Millionen Euro.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aus Griechenland wurden in der Vergangenheit immer wieder Geschichten von Griechen bekannt, die sich beispielsweise als körperlich oder geistig Beeinträchtigte ausgegeben haben, um staatliche Unterstützung zu erhalten (mehr hier). In Italien stieß die Finanzpolizei nun auf einen ähnlichen Sachverhalt.

So sollen mehr als 3.400 Italiener in diesem Jahr ausgemacht worden sein, die sich als erwerbsunfähig und arm ausgegeben haben und so widerrechtlich soziale Leistungen und Rente kassierten. Ein Schaden von 60 Millionenen Euro entstand dadurch für den italienischen Staat. Zudem gab es über 400 Italiener, die im Ausland lebten und unter der Angabe, arm zu sein, unberechtigt ebenfalls staatliche Unterstützung erhalten haben. Diese müssen nun insgesamt etwa 9 Millionen Euro zurückzahlen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick