Betrug: Mehr als 3.400 Italiener kassierten zu Unrecht staatliche Unterstützung

Tausende Italiener haben sich in diesem Jahr fälschlicher Weise als Arme und Erwerbsunfähige ausgegeben und aufgrund dessen Rente und soziale Unterstützung erhalten, so die italienische Finanzpolizei. Der Schaden liege bei rund 60 Millionen Euro.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aus Griechenland wurden in der Vergangenheit immer wieder Geschichten von Griechen bekannt, die sich beispielsweise als körperlich oder geistig Beeinträchtigte ausgegeben haben, um staatliche Unterstützung zu erhalten (mehr hier). In Italien stieß die Finanzpolizei nun auf einen ähnlichen Sachverhalt.

So sollen mehr als 3.400 Italiener in diesem Jahr ausgemacht worden sein, die sich als erwerbsunfähig und arm ausgegeben haben und so widerrechtlich soziale Leistungen und Rente kassierten. Ein Schaden von 60 Millionenen Euro entstand dadurch für den italienischen Staat. Zudem gab es über 400 Italiener, die im Ausland lebten und unter der Angabe, arm zu sein, unberechtigt ebenfalls staatliche Unterstützung erhalten haben. Diese müssen nun insgesamt etwa 9 Millionen Euro zurückzahlen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick