Europäische Banken brauchen mehr Geld von der EZB

Die Situation der europäischen Banken wird sich weiter verschlechtern, schätzen europäische Investoren. Und 82 Prozent von ihnen rechnen sogar damit, dass die Banken in den kommenden zwei Jahren einen weiteren EZB-Tender benötigen werden. Für viele Banken ist die EZB die einzige Finanzierungsquelle und ohne weiteren Tender können sie ihre Kredite nicht einmal zurückzahlen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Noch hat sich die EZB öffentlich nicht dazu geäußert, ob ein neuer 3-Jahres-Tender in naher Zukunft kommt oder ob der Leitzins noch einmal gesenkt wird. Europäische Investoren gehen allerdings davon aus, dass sich die Aussichten der Banken zunehmend verschlimmern werden. Dies zeigte eine Studie der Ratingagentur Fitch. So glauben mehr als die Hälfte der Befragten (53%), dass sich beispielsweise die Kreditkonditionen für die Banken verschlechtern werden. Nur 28 Prozent der Investoren sehen eine Verbesserung für die Branche. 19 Prozent sehen keine Veränderung.

Aufgrund der schwierigen Finanzsituation der europäischen Banken gehen sogar 82 Prozent der befragten Investoren davon aus, dass die Banken innerhalb der kommenden zwei Jahre einen weiteren günstigen 3-Jahres-Tender benötigen werden. Und die Hälfte dieser 82 Prozent glaubt, dass ein solcher Tender zwischen 2013 und 2014 von der EZB tatsächlich auch ausgegeben werden wird. 33 Prozent rechnen bereits mit einem Tender schon Ende 2012.

„Wir prognostizieren nicht, dass ein weiterer Tender in diesem Jahr benötigt wird“, so die Ratingagentur Fitch selbst. „Aber viele Banken in Südeuropa sind von den Finanzinstrumenten der EZB abhängig.“ Es sei deren einzige wirkliche Refinanzierungsquelle. Etliche wüssten ohne weiteren Tender nicht einmal, wie sie in der Lage sein sollen, die bereits aufgenommenen EZB-Kredite zurückzuzahlen, so die Ratingagentur.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick