Frank Stronach: „Es wird in Österreich eine neue Partei geben“

Nun ist es offiziell: Frank Stronach steigt in den politischen Ring. Im Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten sagte er: „Im September wird die Gründung einer neuen Partei bekanntgegeben.“

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Unternehmer und Gründer des Autozulieferers Magna International, Frank Stronach steigt nun offiziell in die österreichische Politik ein. Im Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten sagte er: „Wir haben uns entschieden: In der letzten Septemberwoche werden wir die Gründung einer Partei bekanntgeben. Wir haben das Spitzenpersonal zusammen, das Parteiprogramm steht. Wir arbeiten noch am letzten Feinschliff des Programms. Die Grundprinzipien unserer Parteiarbeit werden Wahrheit, Transparenz und Fairness sein.“

Der austro-kanadische Unternehmer Frank Stronach in der Magna Europa Zentrale in Oberwaltersdorf. (Foto: DWN)

Der austro-kanadische Unternehmer Frank Stronach in der Magna Europa Zentrale in Oberwaltersdorf. (Foto: DWN)

Stronach möchte die österreichische Politik grundsätzlich aufmischen: „Wir sind gegen die Freunderlwirtschaft in diesem Land, wir sind gegen die Korruption.“ Er erwartet großen Zuspruch für die neue Partei, dies habe er in den vergangenen Wochen immer wieder gehört. Er sagt „Die Regierung ist das Management Team eines Landes. Leider besteht dieses Management Team aus Politikern. Ich meine das nicht zynisch, meine Tochter war selbst Politikerin. Das Mandat eines Politikers ist es, gewählt oder wieder gewählt zu werden. Unser Land ist überverwaltet. Die Staatsbediensteten sind aber nicht schuld daran, dass wir überverwaltet sind, sie dürfen nicht der Sündenbock sein. Die Regierung ist schuld daran. Ich sag immer, es gibt keine schlechten Arbeiter, es gibt nur schlechte Manager.“

Der Magna-Gründer wird mit der neuen Partei auch einen deutlich anderen Europakurs fahren als die traditionellen Parteien. Stronach: „Europa muss den Frieden sichern sowie freien Güter-, Personen-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehrsicherstellen. Europa kann jedoch nur funktionieren, wenn jedes Land seine eigene Währung hat.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick