Griechenland bittet Merkel um mehr Zeit für Sparmaßnahmen

Der griechische Premier Antonis Samaras wird Angela Merkel bei seinem Berlin-Besuch vorschlagen, die Sparmaßnahmen auf zwei Jahre zu strecken. Die Griechen wollen etwa 20 Milliarden Euro auftreiben, um über die kommenden Monate zu kommen. Über einen Umweg dürfte dies von der EZB finanziert werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die griechische Regierung hat ein Dokument vorbereitet, in dem die Umsetzung der Sparmaßnahmen auf weitere zwei Jahre gestreckt wird. Die FT berichtet, dass der griechische Premier Antonis Samaras einen entsprechenden Vorschlag in der kommenden Woche Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Francois Hollande unterbreiten möchte. Der Plan sieht vor, dass die mit der Troika vereinbarten Budgetkürzungen langsamer vorgenommen werden dürfen als vereinbart.

Zusätzlich benötigt Griechenland eine Finanzspritze von etwa 20 Milliarden Euro, um die kommenden Monate zu überstehen. Dieses Geld solle durch weitere Anleihen aufgetrieben werden, die Griechenland begibt. Bei einer solche Auktion hat Griechenland am Dienstag kurzfristige sogenannte T-Bills für etwa 4 Milliarden Euro auf den Markt geworfen. Die Griechen brauchen das Geld, um die am 20. August fällig werdenden Staatsanleihen zu bezahlen.

Die griechischen Banken verwenden die Anleihen, um sich bei der EZB Geld zu holen. Die Papiere werden nämlich von der EZB wegen ihrer kurzen Laufzeit als Sicherheiten akzeptiert. Offenbar möchte Samaras dieses Vehikel vermehrt einsetzen, um mit solch kurzfristigen Papieren die Liquidität Griechenlands sicherzustellen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick