Spanien: Kapitalflucht im Juli auf Rekordniveau

Privatleute und Unternehmen ziehen ihr Kapital von den spanischen Banken ab. Im Juli wurde ein Rekord-Rückgang der Einlagen von über 74 Milliarden Euro verzeichnet. In den vergangenen Monaten ist das Kapital damit insgesamt um zwölf Prozent geschrumpft.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das Vertrauen in die spanischen Bank sinkt. Die spanischen Banken haben nun nur noch Einlagen in Höhe von 1,5 Billionen Euro. Der EZB zufolge haben Privatleute und Unternehmen allein im Juli 74,2 Milliarden Euro von ihren Kontenabgehoben. Der Rückgang hat sich damit im Vergleich zum Vormonat verdoppelt und erreicht nun 4,6 Prozent.

Seitdem die EZB ihre Statistik 1997 begann, sind die Bankeinlagen noch nie so stark zurückgegangen, berichtet die spanische Zeitung El Pais. Innerhalb der vergangenen 12 Monate sind die Einlagen der spanischen Banken insgesamt um zwölf Prozent gesunken. Von den ursprünglichen 1,715 Billionen Euro verloren die Banken dadurch 206.990 Millliarden Euro.

Mehr Themen:

Katalonien braucht fünf Milliarden Euro aus Madrid
Spanien: Investoren kaufen Anleihen wegen EU-Hilfe
Spanien: Wirtschaft wächst langsamer als erwartet

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***