EZB: Draghi erwartet lange Rezession und Steigen der Inflation

Die EZB erwartet für 2012 kein Wirtschaftswachstum mehr für Europa. Eine Erholung werde nur langsam erfolgen. Wegen der Energiepreise werde die Inflation unerwartet steigen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Mario Draghi bei der Bekanntgabe der EZB-Maßnahmen am Donnerstag in Frankfurt.

Mario Draghi bei der Bekanntgabe der EZB-Maßnahmen am Donnerstag in Frankfurt.

Die wirtschaftliche Prognose der Europäischen Zentralbank (EZB) ist unerfreulich: In diesem Jahre werde die Wirtschaft in der Euro-Zone um 0,6 bis 0,2 Prozent sinken. Eine Erholung werde lange dauern, und sie werde nur eintreten, wenn es struktuelle und fiskalische Reformen in der Euro-Zone geben werde.

Das sagte EZB-Chef Mario Draghi bei der Präsentation der Bazooka zur Bekämpfung der Euro-Krise. Überraschenderweise geht die EZB entgegen ihren bisherigen Erwartungen nun doch von einer höheren Inflation aus: Wegen der höheren Energiepreise werde die Inflation vorübergehend über 2 Prozent steigen. Allerdings erwartet die EZB, dass es sich nur um ein vorübergehendes Phänomen handelt.

(mehr in Kürze)

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick