USA: Deutlich weniger neue Arbeitsplätze als erwartet

Lediglich 96.000 neue Jobs wurden im August geschaffen. Ein Drittel weniger als in der pessimistischsten Prognose. Damit liegt die Arbeitslosenquote in den USA noch immer bei über 8 Prozent. Obamas Ankündige eine Million neue Jobs zu schaffen, ist angesichts dieser Entwicklung illusorisch.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Erst vor etwas weniger als einer Woche hatte man die Prognose zu den neu geschaffenen Arbeitsplätzen in den USA auf 125.000 gesenkt. Wie die tatsächlichen Daten des Arbeitsministeriums von Freitag zeigen, sind jedoch im August lediglich 96.000 neue Arbeitsplätze geschaffen worden – das ist sogar ein Drittel schlechter als die nach unten korrigierte Prognose. Im Juli waren es noch neue 163.000 Jobs.

Damit ist die Arbeitslosigkeit im August nur leicht von 8,3 Prozent auf 8,1 Prozent gesunken. Ganz abgesehen davon, dass sich viele Amerikaner, die arbeitslos sind, gar nicht als arbeitslos melden. Barack Obama kündigte wenige Stunden zuvor an, eine Millionen zusätzliche Arbeitsplätze in der Industrie schaffen zu wollen, wenn er wiedergewählt werde (hier). Wie ihm das angesichts dieser Zahl und dem horrenden Staatsschulden von über 16 Billionen Dollar (mehr hier), das er um 4 Billionen Dollar senken will, gelingen würde, ist äußerst fragwürdig.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick