Italien: Rezession ist schwerer als angenommen

Die italienische Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker geschrumpft als die Regierung und Ökonomen erwartet hatten. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Bruttoinlandsprodukt nun um 2,6 Prozent geringer.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Wirtschaft in Italien schrumpft stärker als angenommen. Wie die italienische Statistikbehörde (Istat) nun mitteilte, ist das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal im Vergleich zum ersten Quartal um 0,8 Prozent gesunken. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres ist das Bruttoinlandsprodukt um 2,6 Prozent gesunken.

Noch im August hatte Istat damit gerechnet, dass Italiens Wirtschaft lediglich um 0,7 Prozent schrumpfen wird. Ökonomen, die von Dow Jones Newswire befragt worden waren, hatten sich dieser Erwartung weitgehend angeschlossen.

Die schwächere Wirtschaftsentwicklung hat sich auch bereits auf die Zinsen ausgewirtk, die Italien für Staatsanleihen bieten muss, um seine enormen Staatsschulden finanzieren zu können (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick