Griechenland: Finanzbeamte streiken

Eigentlich müssten die griechischen Finanzbeamten mit Hochdruck arbeiten, um die ausstehenden Steuern einzutreiben. Nun wollen sie streiken, weil ihre Gehälter drastisch reduziert werden sollen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die griechischen Finanzbeamten haben am Donnerstag mit einem ersten Warnstreik gegen Lohnkürzungen protestiert. Sie legten die Arbeit für vier Stunden nieder. Ihre Gehälter sollen nach den Plänen der Regierung um die Hälfte gekürzt werden.

Für den 28. September haben die Finanzbeamten einen weiteren Streik angekündigt: Er soll 24 Stunden dauern.

Die Kürzungen im öffentlichen Dienst sind ein wesentlicher Teil der neuen Versprechungen, die die griechische Regierung der Troika aus EU, EZB und IWF gemacht haben, damit endlich die überfällige nächste Hilfstranche ausbezahlt werden kann.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick