Banken „überlastet“: Geldschwemme erreicht US-Bürger nicht

Die Geldschwemme durch die Federal Reserve wird keinen positiven Effekt für die Bürger haben. Die Kreditgeber sind mit der Flut an Anfragen überfordert und werden kaum die Preise für Kredite senken.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell: Deutsche Sparer sollen für EU-Notkredite haften

In der vergangenen Woche kündigte die US-Notenbank (Fed) an, verstärkt Wertpapiere aufzukaufen, die auf Krediten basieren. Damit wollte sie günstige Rahmenbedingungen für wirtschaftliche Erholung schaffen. Doch die Kreditgeber sind damit überfordert, die Nachfrage nach kreditbesicherten Wertpapieren zu bewältigen, die wegen des Ankaufs durch die US-Notenbank massiv gestiegen ist.

Die Kreditinstitute könne nicht dazu gezwungen werden, die Zinsen für die Kunden tatsächlich zu senken. Weil sie nun aber bei der Abwicklung neuer Kredite voll ausgelastet sind, ist eine Preissenkung unwahrscheinlich.

„In sehr naher Zukunft wird das QE 3 praktisch überhaupt keine Transferleistung für den Kunden haben“, sagte ein führender Mitarbeite eines großen Kreditinstituts der Financial Times. Die Kreditgeber seien wegen der massiven Nachfrage im Rückstand.

Mehr Themen:
Schwere Vorwürfe gegen US-Banken: Geldwäsche für Drogenhändler und Terroristen
EU-Geldschwemme: Nun auch Streit in Finnland
US-Finanzaufsicht schlägt Alarm: Basel III funktioniert nicht

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***