Schwere Vorwürfe gegen US-Banken: Geldwäsche für Drogenhändler und Terroristen

Den großen US Banken wird vorgeworfen, Überweisungen auf ihren Konten zu wenig überwacht zu haben. Dies nützten offenbar Terroristen und Drogenkartelle aus, um ihr Geld zu waschen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In den USA stehen die umfangreichsten Ermittlungen wegen Geldwäsche seit Jahrzehnten kurz vor dem Abschluss. Vor allem Großbanken wie die Bank of America oder JP Morgan werden beschuldigt, Geldwäsche für Drogenkartelle und Terroristen ermöglicht zu haben. Dies berichtet die New York Times.

Demnach hätten die Banken Überweisungen zu wenig genau verfolgt und es so Kriminellen ermöglicht, in großem Stil Bargeld zu verschieben. So konnte Geld aus Drogenverkäufen oder zur Finanzierung von terroristischen Aktivitäten steuerlich unbedenklich oder nicht zurückverfolgbar gemacht werden.

An den Ermittlungen waren zahlreiche regionale und bundesweite Behörden beteiligt. Erst Kürzlich war bekannt geworden, dass auch gegen europäische Banken – darunter die Deutsche Bank – wegen Geldwäsche ermittelt wird (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick