Zu hohe Beiträge: Techniker Krankenkasse zahlt Prämien aus

Weil die Prämien gesetzlich festgelegt sind, nehmen die Krankenkassen aktuell zu viel ein. Kunden der Techniker Krankenkasse bekommen jetzt bis zu 120 Euro ausbezahlt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell: Arbeitsministerium: Staatsvermögen schrumpft in der Krise

Die Techniker Krankenkasse wird als erste gesetzliche Krankenversicherung eine Prämie an ihre Kunden auszahlen. Zwischen 60 und 120 Euro sollen die Versicherten bekommen.

Der Vorstand hat dem Verwaltungsrat vorgeschlagen, eine Auszahlung zu beschließen. Die Entscheidung über die Höhe der Prämie wird am 12. Oktober fallen. Dann wird auch festgelegt, wie viel Geld die Tk-Versicherten tatsächlich bekommen werden.

Durch die gute Konjunktur in Deutschland haben sich die Einnahmen der TK so gut entwickelt, dass sie nun eine Prämienausschüttung plant. Zuvor waren bereits Bonusprogramme aufgelegt worden, welche die Leistungen der Kasse aufstockten. Dadurch wurden auch alternative Behandlungen und Medikamente von der Kasse übernommen. Ein Bonusprogramm, das gesundheitsförderndes Verhalten der Versicherten fördert, wurde ebenfalls erweitert.

Nun sei allerdings der erlaubte Kapitalpolster auch ausgeschöpft, eine Prämienausschüttung daher nötig: „Eigentlich würden wir in einem solchen Fall die Beiträge senken, aber seit dem Jahr 2009 sind die Sätze prozentual vom Gesetzgeber festgeschrieben“, sagte ein Sprecher der Tk den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Kritiker und Konkurrenten halten die Prämienauszahlung für einen Werbetrick mit dem neue Kunden angelockt werden sollen. Die Tk hingegen gibt an, die Spielräume seien gesetzlich festgelegt. Nach dem Ausbau des Angebots würde nun nur noch die Ausschüttung von Prämien bleiben, um den erlaubten Kapitalrahmen nicht zu übersteigen.

Mehr Themen:
Hohe Renten in Südeuropa gehen zu Lasten der Deutschen
Merkel gegen Hollande: Reformen statt Bankenunion
Ausverkauf: Griechenland soll „El Dorado“ für Investoren werden

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***