Schon wieder „technische Probleme“ bei der Bank of America

Die Webseite der Bank of America kann seit Dienstag nur eingeschränkt und mit Verzögerungen genutzt werden. Eine Hacker-Gruppe hatte angekündigt, die Bank aus Protest gegen den Anti-Islam-Film zu attackieren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Seit Dienstag haben einige Kunden der Bank of America Probleme, die Website ihrer Bank zu erreichen und müssen mit Verzögerungen im Online-Dienst rechnen. Grund dafür könnte eine Cyber-Attacke sein. Die Bank of America wurde offenbar Ziel der Proteste gegen den Anti-Islam-Film, der bereits in der gesamten arabischen Welt für Aufruhr sorgt (mehr hier).

Eine Gruppe, die sich „Cyber-Fighter von Izz ad-din Al qassa“ nennt, hatte auf dem virtuellen schwarzen Brett pastebin.com Angriffe auf „amerikanisch-zionistische Kapitalisten“ agekündigt. Die Bank of America und die New Yorker Börse seien die ersten Ziele. „Die Attacke wird fortgeführt, bis dieser schmutzige Film gelöscht wird“, heißt es in der Nachricht.

Die Bank of America hat auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters keine Aussage darüber gemacht, ob die „technischen Problemen“ auf einen Hacker-Angriff zurückgehen. „Ich kann ihnen sagen, dass wir fortlaufend vorausschauende Maßnahmen treffen, um unser Sytem zu schützen“, erklärte ein Sprecher der Bank. Die Webseite sei zwar aufrufbar, jedoch müssten einige Besucher mit Verzögerungen rechnen. Die New Yorker Börse wollte keine Angaben machen.

Schon im vergangenen Jahr hatte die Bank of America mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Sechs Tage in Folge war die Webpräsenz der zweitgrößten US-Bank nicht vollständig nutzbar. Die Bank of America gab an, dass die Probleme aufgrund von hohen Zugriffszahlen sowie einem Upgrade der Seite entstanden seien.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick