Griechenland: Commerzbank-Chef erwartet nächsten Schuldenschnitt

Der Chef der Commerzbank geht davon aus, dass es einen erneuten Schuldenschnitt für Griechenland geben muss. Über die EZB müsste damit auch der deutsche Steuerzahler auf Geld verzichten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Griechenland wird einen weiteren Schuldenschnitt benötigen. Der Chef der Commerzbank, Martin Blessing sagte am Donnerstag, er erwarte einen weiteren Schuldenschnitt bei den griechischen Staatsschulden. Daran würden alle Gläubiger Griechenlands teilnehmen müssen, glaub Blessing. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Bereits im März hatten sich private Investoren mit Griechenland darauf geeinigt, Forderungen in der höhe von 100 Milliarden Euro zu erlassen.

Erst kürzlich hatte die griechische Opposition gefordert, öffentliche Gläubiger sollten auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten (mehr hier). Dies hätte vor allem die Europäische Zentralbank getroffen: Sie hält griechische Staatsanleihen im Wert von 40 Milliarden Euro. Ein Schuldenschnitt würde über die EZB-Bilanz vor allem die Bundesbank und damit deutsche Steuerzahler belasten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick