Erste Ausschreitungen in Griechenland: Tränengas und Molotow-Cocktails

Ähnlich wie in Spanien droht auch die Situation in Griechenland zu eskalieren. Einige Demonstranten werfen mit Steinen und Molotow-Cocktails auf die Sicherheitskräfte. Die Polizisten wehren sich mit Tränengas.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

50.000 Griechen haben sich derzeit auf den Straßen Athens zusammengefunden und demonstrieren gegen die Sparmaßnahmen, sie rufen „wir werden uns der Troika nicht unterordnen“ und „EU und IWF raus“, so der britische Telegraph. Mittlerweile ist es wie am Dienstag in Spanien (hier) auch zu Ausschreitungen gekommen.

Schon am Mittag kommt es in Athen zu ersten Ausschreitungen. Einige Demonstranten sollen bereits verhaftet worden sein (Foto: ITV News)

Schon am Mittag kommt es in Athen zu ersten Ausschreitungen. Einige Demonstranten sollen bereits verhaftet worden sein (Foto: ITV News)

Müllcontainer wurden angezündet, einige Demonstranten werfen mit Steinen und Molotow-Cocktails auf Polizisten und erste Bäume im National Garden nahe des Parlament brennen, berichtet keeptalkinggreece.com. Es soll auch bereits erste Festnahmen gegeben haben, die Polizei hat zudem gegenüber einigen Gruppen Tränengas eingesetzt. In Athen sind heute doppelt so viele Polizisten im Einsatz wie üblich (hier).

Insgesamt sollen am Mittwoch allein in Athen 3000 Polizisten zum Einsatz kommen (Foto: keeptalkinggreece.com)

Insgesamt sollen am Mittwoch allein in Athen 3000 Polizisten zum Einsatz kommen (Foto: keeptalkinggreece.com)

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick