Beck attackiert kritischen Bürger: „Maul halten!“

Der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, hat bei einer Veranstaltung einen kritischen Bürger verbal attackiert. Als dieser Beck bei einem TV-Interview auf der Straße mit einem Zwischenruf unterbrach, wandte sich der Politiker an den Kritiker und sagte ihm, dass er dumm sei.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Kurt Beck im Wortgefecht mit einem Bürger. Der Ministerpäsident von Rheinland-Pfalz ist ein Freund des offenen Wortes - wenn er es selber spricht.

Kurt Beck im Wortgefecht mit einem Bürger. Der Ministerpäsident von Rheinland-Pfalz ist ein Freund des offenen Wortes – wenn er es selber spricht.

Die Nerven liegen offenbar blank beim scheidenden Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz. Bei einer Veranstaltung zum Tag der deutschen Einheit in München wurde Kurt Beck während eines Interviews mit dem SWR von einem aufgebrachten Bayer unterbrochen. Der Mann rief aus dem Hintergrund: „Wir Bayern zahlen den Nürburgring und den Betzenberg!“ Daraufhin wandte sich Beck um und rief vor laufender Kamera: „Können Sie mal das Maul halten einen Moment, wenn ich ein Interview mache?“ Als der Mann weitersprach rief Beck: „Einfach das Maul halten!“ Der Diskutant sagte, dass er doch nur ehrlich sei. Darauf Beck: „Sie sind nicht ehrlich, Sie sind dumm. Das ist ein Unterschied.“ Danach setzte er das Interview fort. Die Frage bezog sich ironischerweise auf mehr Bürgerbeteiligung in der Politik – und musste nach dem Zwischenruf wiederholt werden.

Beck trägt durch seine Politik maßgeblich Verantwortung für das wirtschaftliche Desaster beim Nürburgring (mehr hier). Der SPD-Politiker hatte schon einmal einen Bürger beschimpft. Einem Arbeitslosen sagte er, er solle sich waschen, dann werde er innerhalb von zwei Wochen einen Job finden.

Offenbar wird der Tag der Einheit von manchem Politiker dahingehend missverstanden, dass er sich der deftigen Sprache Martin Luthers auch im kultivierten Bayern befleißigt. Allerdings hatte Luther als Mann des Volkes nach oben geschimpft – und nicht umgekehrt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick