Dramatische Steigerung: Hyperinflation im Iran ausgebrochen

Im Iran könnte sich die Lage demnächst gefährlich destabilisieren: Analysten haben ermittelt, dass es auf dem Schwarzen Markt bereits eine echte Hyperinflation gibt. Auf die Bevölkerung kommen harte Zeiten zu.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Kluft zwischen den offiziellen Wechselkursen und den Werten am Schwarzmarkt ist plötzlich viel größer geworden. (Grafik: edgecastcdn)

Die Kluft zwischen den offiziellen Wechselkursen und den Werten am Schwarzmarkt ist plötzlich viel größer geworden. (Grafik: edgecastcdn)

Steve Hanke von [email protected] hat in einer Analyse ermittelt, dass im Iran in den vergangenen Wochen offenbar tatsächlich eine Hyperinflation ausgebrochen ist. Seite den Sanktionen gegen das Regime in Teheran ist ein Verfall des Rial (IRR) zu beobachten. Neueste Daten vom schwarzen Forex-Markt zeigen, dass die monatliche Inflation nun bereits bei 69,7 Prozent liegen dürfte. Die Beschleunigung dieser Entwicklung scheint am Wochenende vom 8.-10. September begonnen zu haben: An diesen Tagen verlor der Rial 9,65 Prozent seines Werts gegenüber dem Dollar. Am 2. Oktober musste man in Teheran für einen Dollar 35.000 IRR zahlen. Damit hat sich die Kluft zwischen den offiziellen Wechselkursen und den tatsächlich zu bezahlenden Werten dramatisch erhöht.

Damit kommen auf die Bevölkerung harte Zeiten zu: Die Währung verliert dramatisch an Kaufkraft, die Preise schnellen unkontrollierbar in die Höhe. Für das Regime in Teheram ist dies eine gefährliche Entwicklung: Es ist nicht auzuschließen, dass es schon bald zu Unruhen kommt, die das gesamte System in Frage stellen könnten. Wie das Regime darauf reagieren wird, ist nicht vorherzusehen; es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick