Portugal: Merkel zu Besuch im Krisenherd

Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt ihre Tour in die krisengeplagten Länder Europas fort: Am 12. November fliegt sie zu ihrem ersten offiziellen Besuch nach Portugal. Dort trifft sie Ministerpräsident Pedro Passos Coelho und Präsident Anibal Cavaco Silva. Mit Proteste während des Besuchs ist auch hier zu rechnen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Wie die portugiesische Nachrichtenagentur Lusa berichtet, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das nächste Ziel auf ihrer Reise durch Europas Krisenstaaten in ihrem Terminkalender eingetragen. In Lissabon wird die Bundeskanzlerin am 12. November die beiden Staatsspitzen Portugals, Ministerpräsident Pedro Coelho und Präsident Anibal Silva, treffen. Außerdem wird sie an einer Konferenz für Investoren teilnehmen, nach Informationen aus diplomatischen Kreisen aus Berlin.

Merkel hält damit weiterhin engen Kontakt zu den Regierungschefs der europäischen Krisenstaaten. Im August hatte sie Italiens Premier Mario Monti in Berlin empfangen, im September war Merkel bei Spaniens Ministerpräsident Rajoy zu Besuch und letzte Woche wurde ihr Besuch in Athen von Protesten der griechischen Bevölkerung begleitet, die gegen die Sparauflagen von Antonis Samaras demonstrierten (hier). Auch in Portugal ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es am Tag von Angela Merkels Besuch zu heftigen Protesten kommt. Die Bevölkerung ist alles andere als zufrieden mit den harten  Sparmaßnahmen der Regierung.ö

Weitere Themen:
Panama will Euro einführen
Finnland: Eigenes Budget für Eurozone spaltet Europa
Wegen Krise: Volvo schließt Werk in Schweden

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick