Bohrinsel in Norwegen havariert: Hunderte Menschen in Gefahr

Vor der norwegischen Küste ist dem norwegischen Ölkonzern Statoil zufolge eine Bohrinsel havariert. Auf der Plattform arbeiten etwa 374 Menschen, die nun mit Hubschrauber in Sicherheit gebracht werden sollen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell: Romney gescheitert: Barack Obama bleibt Präsident

Vor der norwegischen Küste ist dem norwegischen Ölkonzern Statoil zufolge eine Bohrinsel havariert. Auf der Plattform arbeiten etwa 374 Menschen, die nun mit Hubschrauber in Sicherheit gebracht werden sollen.

Nach Angaben der Petroleum Safety Authority (PSA) soll ein Anker einen der Balasttanks durchstochen haben. Daraufhin habe sich die Bohrinsel um 3 bis 4 Grad geneigt, heißt es in einem Statement der PSA.

Mehr in Kürze

Weitere Themen

Bankenaufsicht: Frankreich und Deutschland streiten um Chefposten
EU-Fördergelder: 5 Milliarden wurden falsch ausgegeben
Goldpreis steigt nach Obama-Sieg

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick