Fukushima: Super-GAU verursacht Schaden von fast 100 Milliarden Euro

Die Kosten für Entschädigungen, Aufräumarbeiten und sonstige Verluste der Reaktorkatastrophe in Fukushima belaufen sich auf mindestens 97 Milliarden Euro, so der Betreiber Tepco. Japan wird zur Bezahlung neue Schulden machen müssen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der japanische Energiekonzern und Betreiber des Atomkraftwerks Fukushima, Tepco, beziffert den Schaden der Katastrophe derzeit auf 97 Milliarden Euro, so AFP. Seit der letzten Schätzung vom April 2012 haben sich die voraussichtlichen Kosten damit verdoppelt.

Hauptkostenträger sind dabei neben den Abschreibungen für Schäden und den Aufräumkosten, vor allem Entschädigungszahlungen an die direkt von der Atomkatastrophe betroffene Bevölkerung. Insgesamt 1,5 Millionen Menschen.

Tepco ist seit der Katastrophe im März 2011 ruiniert und auf staatliche Hilfe angewiesen. Daher wird der japanische Staat, seit April 2012 Haupteigentümer von Tepco, auch mit für die Kosten in Höhe von rund zwei Prozent des japanischen BIP aufkommen. Dies wird die Staatsschulden Japans erheblich in die Höhe treiben (hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***