Weitere Eskalation: Hamas-Rakete schlägt erstmals in Tel Aviv ein

Zum zweiten Mal wurde in Tel Aviv Luftalarm ausgelöst, die Hamas feuerte eine Rakete direkt ins Herz der Stadt ab. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Israel zu einem Einsatz von Bodentruppen greift. Auf beiden Seiten ist die Bevölkerung zutiefst verängstigt (Video).

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell: Krieg in Nahost eskaliert: Israel erwägt Mobilmachung von 30.000 Soldaten

Die vereinbarte Waffenruhe aufgrund des Besuchs des ägyptischen Ministerpräsidenten Hescham Kandil im Gaza-Streifen wurde nicht eingehalten. In nur zwei Stunden feuerte die Hamas 50 Raketen auf israelisches Gebiet. In Tel Aviv wurde Luftalarm ausgelöst und die Bevölkerung aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Die Hamas feuerte eine Rakete auf Tel Aviv ab, Ziel soll ein Einkaufzentrum gewesen sein. Die Angaben über den Einschlag sind jedoch äußerst unterschiedlich. Der israelischen Polizei zufolge verfehlte die Rakete ihr Ziel und stürzte ins Meer. Die israelische Haaretz berichtet in ihrem Live-Blog hingegen, dass die Rakete im offenen Gelände eingeschlagen sei (mehr dazu hier). Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Israel zum Einsatz von Bodentruppen greift. Die Regierung erwägt bereits die Mobilisierung von 30.000 Soldaten (hier).

Zum zweiten Mal ist in Tel Aviv Luftalarm ausgelöst worden. Die israelische Bevölkerung aber auch die Menschen im Gazastreifen sind zutiefst verängstigt. Seit dem Luft-Beschuss des Gazastreifens durch Israel sind nach Angaben von Haaretz 19 Menschen getötet und 150 verletzt worden. Mehr als 300 Raketen und Mörsergranaten wurden von Gaza aus auf Israel abgefeuert. Hier soll ist bisher drei Tote und acht Verwundete gegeben haben. Mehr als 130 Raketen, die besiedeltes Gebiet in Israel treffen sollten, wurden vom Luftabwehrsystem “Iron Dome” abgefangen.

Weitere Themen

Hohe Benzinpreise lösen Volksaufstand in Jordanien aus
Ölschock-Gefahr: Hacker attackieren Förderanlagen der Saudis und in Katar
Sturm auf Regierungsgebäude: Eskalation in Nahost erfasst den Libanon

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick