Heftiger Streit in der Krise: EU-Budget gescheitert

Die Gespräche auf dem EU-Gipfel endeten heute in einer Sackgasse. Ein neues Budget wurde nicht beschlossen. Der Gipfel ist beendet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Im Streit um das EU-Budget von 2014 bis 2020 müssen Jose Manuel Barroso und Herman van Rompuy im Frühjahr 2013 erneut mit allen Regierungschefs verhandeln. (Foto: EU-Kommission)

Im Streit um das EU-Budget von 2014 bis 2020 müssen Jose Manuel Barroso und Herman van Rompuy im Frühjahr 2013 erneut mit allen Regierungschefs verhandeln. (Foto: EU-Kommission)

Der EU-Gipfel ist gescheitert. „Es ist vorbei“, sagte ein EU-Diplomat der Nachrichtenagentur Reuters. Nun besteht erst Anfang des Jahres 2013 wieder die Möglichkeit, über ein neues EU-Budget zu debattieren. Der Streit eskalierte, da nicht genügend Sparmaßnahmen in dem neuen Haushaltsentwurf enthalten sind, die alle Mitgliedstaaten zufrieden stellen würden.

Der britische Premierminister David Cameron hatte vorab bereits sein Veto gegen den Haushaltsentwurf der EU angekündigt (mehr hier). Großbritannien will seinen Beitrag deutlich reduzieren. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy reagierte darauf mit einem Entwurf, der vorsah, den Briten in den nächsten sechs Jahren rund sechs Milliarden Euro zu kürzen (hier). Zuletzt schlug sich auch Deutschland auf die Seite Camerons.

Weitere Themen:

Scheinbar harmlose Spiele-Websites: Firmen spionieren Kinder aus
Auch Österreichs Gold lagert im fernen London
Donald Clark: „Technologie muß Teil der Lehrerausbildung werden“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick