Zwangsräumung in China: Kung Fu-Kämpfer vertreibt Schlägertruppe

Die Enteignungs-Maschinerie in China funktioniert nicht immer: Ein wehrhafter Chinese verteidigte Haus und Hof und vertrieb eine Schlägertruppe dank seiner hervorragenden Kung Fu-Technik. Stadtplaner setzen Bewohner chinesischer Vororte unter Verkaufsdruck.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell: Untreue-Vorwurf: ThyssenKrupp-Vorstand Claasen legt Amt nieder

Shen Jianzhong konnte und wollte es sich nicht gefallen lassen, dass seine Frau von einer Bande von Schlägern in seinem eigenen Haus geworfen wird – und wehrte sich, mit Erfolg. Dank seiner zwanzigjährigen Kung-Fu Erfahrung konnten er und sein Sohn die meisten Eindringliche K.O. schlagen, der Rest der Versammlung von 30 bis 50 Schlägern traute sich anschließend nicht mehr ins Haus.

Der Hintergrund: Eine Immobilienfirma wollte Grundstück und Haus von Shen aufkaufen, um im gesamten Viertel in Bazhou, der Provinz Hebei, Straßen erneuern und neue Gebäude errichten zu können. Das Dorf sollte allmählich in eine Stadt umgebaut werden. Die Firma bot Shen und seiner Familie eine Kompensation an: Sie sollten zwei Jahre lang Miete und anschließend ein vergleichbar großes, neues Haus an derselben Stelle erhalten.

„Ich habe aber von Bewohnern aus dem Nachbardorf schon von viel besseren Deals gehört, also habe ich erst einmal abgelehnt“, so wie andere Bewohner des Viertels auch, sagte Shen einem Bericht des Telegraph zufolge. Dann fingen die Drohungen an und viele Menschen verließen ihre Häuser aus Angst vor den Schlägertrupps.

Fensterscheiben wurden eingeschlagen, Frauen und Kinder bedroht. Menschen wurden auf offener Straße zusammengeschlagen. In China müssen sich Hausbesitzer vor Stadtplanern in Acht nehmen. Auf Hilfe von der Polizei können die Menschen in China anscheinend nicht hoffen. Da die Störenfriede unbewaffnet waren, wurden Shen und sein Sohn von der Polizei für die Körperverletzungen zur Rechenschaft gezogen.

Man drängte Shen dazu, den Vertrag für die Übertragung seines Eigentums zu unterzeichnen. Stattdessen flohen die Shens nach Peking, wo der Sohn schließlich verhaftet wurde.

Dieses Video soll die kampfunfähigen Angreifer im Hause Shen zeigen:

Weitere Themen:
Van Rompuy: Direktwahl eines EU-Präsidenten wäre „absurd“
Ohrfeige von Ex-Preisträgern: EU hat den Nobelpreis nicht verdient
NASA klärt auf: Maya-Kalender beginnt nach dem 21.12. von vorne

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick