Frankreich gegen England: Paris ist das Zentrum, brauchen City of London nicht

Der Chef der französischen Nationalbank Christian Noyer stellte London als wichtigsten Finanzplatz der Eurozone in Frage. Nun schlägt der britische Wirtschaftsminister Vince Cable zurück: Noyer sei kein „ernsthafter Banker“.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die City of London sollte nicht länger das wichtigste Finanz-Zentrum für den Euro sein, zitiert die Financial Times Christian Noyer, den Chef der französischen Nationalbank. Es gebe keinen sachlichen Grund dafür, dass der Hauptfinanzplatz der Eurozone „offshore“ sei. „Der Großteil des Euro-Geschäfts sollte innerhalb der Eurozone geschehen“, so Noyer. Seine Forderung sei damit verbunden, dass die Zentralbank Liquidität sichern und die Aufsicht über die Währung gewährleisten müsse.

Der britische Wirtschaftsminister Vince Cable schlug auf einem Besuch in Paris am Montag zurück: London als globales Finanz-Zentrum sei gut für die Eurozone. Die Analyse des französischen Zentralbankchefs halte er für „nicht korrekt“. Sie widerspreche den Ansichten „ernsthafter französischer Banker“, stichelte Cable. Diese hielten wie er selbst einen starken Londoner Finanzsektor für wichtig für die Eurozone. Das Vereinigte Königreich wolle Teil des gemeinsamen Finanzmarktes bleiben, so der Minister. Bereits im Streit um das EU-Budget für die kommenden Jahre waren französische und britische Offizielle aneinandergeraten (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick