Juncker kündigt baldigen Rücktritt als Chef der Eurogruppe an

Jean Claude Juncker wird Anfang 2013 als Chef der Euro-Gruppe abtreten. Favorit auf seine Nachfolge ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach acht Jahren wird der luxemburgischer Regierungschef Jean Claude Juncker Anfang des kommenden Jahres als Vorsitzender der Euro-Gruppe zurücktreten. Dies kündigte Juncker am Montagabend nach der Sitzung der Euro-Gruppe an. Im Sommer hatte es um seine Verlängerung einigen Wirbel gegeben (mit einem legendären Juncker-Ausraster – hier). Nachdem sein Befehl Wunsch erfüllt wurde, einen luxemburgischen Landsmann ins Direktorium der EZB zu hieven, will sich Juncker nun zurückziehen.

Favorit für seine Nachfolge ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der sich schon seit geraumer Zeit für den Posten interessiert. Es ist jedoch denkbar, dass Frankreich versuchen wird, einen Gegenkandidaten aufzubauen. Jedenfalls dürfte die Personalie für hektische Aktivitäten hinter den europäischen Kulissen sorgen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick