Griechenland: Massive Ausschreitungen bei Gedenkmärschen

In Athen sind die Gedenkmärsche anlässlich des Todestages eines Jugendlichen eskaliert. Dieser wurde vor vier Jahren von einem Polizisten erschossen. In verschiedenen griechischen Städten kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktuell: Monti verliert Mehrheit in Rom: Tritt er heute noch zurück?

Am 6. Dezember 2008 wurde der 15-jährige Alexis Grigoropoulos in Athen durch einen Polizeischuss getötet. Seitdem finden jedes Jahr Gedenkmärsche in Griechenland statt. Auch am Donnerstag gingen wieder tausende Menschen in verschiedenen Städten auf die Straße. 5.000 Polizisten sind im Einsatz, um Ausschreitungen wie in den vergangenen Jahren zu verhindern. Dennoch kam es bereits zu ersten schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten. Viele Studenten und Schüler sind unter den Protestlern.

Die Demonstranten warfen mit Flaschen, Steinen und Molotov-Cocktails (Screenshot 6.12.2012).

Die Demonstranten warfen mit Flaschen, Steinen und Molotov-Cocktails (Screenshot 6.12.2012).

Griechischen Medien zufolge starteten die Ausschreitungen in Athen, als jemand einen Molotov-Cocktail auf die gewaltsam vorgehenden Polizisten warf. Der Molotov-Cocktail traf jedoch eine Frau, eine Passantin, deren Hose sofort Feuer fing. Polizisten und andere Passanten kamen der Frau sofort zu Hilfe. Doch die Auseinandersetzungen gingen weiter. Während die Polizei mit Blendgranaten und Tränengas gegen die Demonstranten vorging, warfen diese mit Steinen, Flaschen, Molotov-Cocktails und Eiern. Auch in Thessaloniki und Agrino kam es zu Gewalt. Die Proteste sollen sich noch bis in den Abend ziehen, so keeptalkinggreece.com. Weitere Eskalationen sind nicht auszuschließen.

Weitere Themen
Kriegsgefahr in Syrien: US-Flugzeugträger beziehen vor Küste Stellung
Griechenland: Spekulanten setzen auf den großen Jackpot
Deutsche Telekom plant massiven Stellenabbau in Deutschland

Kommentare

Dieser Artikel hat 8 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

    • Parsifal sagt:

      Und wieder mal kein Wort davon in der “Qualitätspresse”. Der Spiegel bejammert dessen Krise, ohne den eigenen qualitativen Verfall in einem Wort zu erwähnen!

      • Zerrspiegel sagt:

        Genau. “Qualität” hat die Presse nur für ihre Lenker, die grunzen zufrieden, wenn sie Blätter nach ihrem Geschmack ausrichten können. Tatsächlich bringen die meisten Zeitungen in Deutschland das Gleiche. Und sie verschweigen alle das Gleiche. Die “minderwertige” Presse, d.h. die namenlosen Online-Zeitungen im Internet, sagen oft die Wahrheit, und sogar die ganze Wahrheit. Was den Mächtigen gar nicht schmeckt.

    • torheg sagt:

      Wenn in anderen Ländern demonstriert wird und es Polizei und Milittäraktionen gegen das eigene Volk gibt, rückt die NATO zum Schutz der Freiheit an. Spätestens jetzt sollte man doch merken das die EU und NATO Länder selbst eine der schlimmsten Diktaturen mit Imperialem Charakter sind.

    • Tja sagt:

      Was habt ihr den anderes ERWARET!

    • EURO? Nein Danke Aufkleber sagt:

      Der Euro bringt Wohlstand und Frieden in Europa!

      • cascadia sagt:

        Auf eine Anfrage von Nigel Farage wegen der fortschreitenden Eurokrise letztes Jahr hat unsere Kanzlerin ihm geantwortet; “es ist uns egal ob 60% der Jugendlichen keinen Arbeitsplatz bekommen, es ist uns egal ob 25% der Privatfirmen zumachen und es ist uns egal ob Griechenland zusammen kracht, solange wir den Euro erhalten koennen!
        Braucht’s noch mehr Argumente um zu zeigen, daß die Krise Methode hat und sogar gewuenscht ist??? Am Ende steht dann wahrhaftig die EUSSR!