PKW-Neuzulassungen in Frankreich und Spanien brechen ein

Die Konsumenten in Frankreich und Spanien schrecken zunehmend vor dem Kauf eines Neuwagens zurück. In beiden Ländern ist der Absatz der Autohändler zweistellig gesunken - und das im Vergleich zu ohnehin schon sehr schlechten Werten im Vormonat.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell:
Bundesagentur erwartet steigende Arbeitslosigkeit

Die Rezession in Frankreich erreicht den Automobilmarkt. Die Neuzulassungen sind im Dezember im Vergleich zum Vormonat um 14,6 Prozent ab. Auch verglichen mit Dezember 2011 sehen die Zahlen düster aus. Noch vor einem Jahr gab es mit 13,9 Prozent noch deutlich mehr Neuzulassungen als jetzt. Das teilte der französische Automobilherstellerverband (Le Comité des Constructeurs Français d’Automobiles/CCFA) mit.

Noch deutlicher zeigt sich die Zurückhaltung der Käufer in Spanien. Dort brachen die Neuzulassungen im Vergleich zum Vormonat um 23 Prozent ein. Das ist gleichbedeutend mit dem schlechtesten Absatz von Kraftfahrzeugen seit dem Jahr 1984. Verglichen mit Dezember 2011 wurden letztes Jahr im Dezember 13,4 Prozent weniger Fahrzeuge zugelassen – die schlechtesten Zahlen seit 1986.

Die meisten Fahrzeuge werden 2013 in China produziert werden. Das Reich der Mitte verzehnfachte seine Automobilproduktion seit dem Jahr 2000. Die Automobilindustrie in Europa macht sich daher auf schwere Zeiten gefasst (mehr hier).

Weiter Themen:
Troika: Griechenland soll Steuern direkt von Bankkonten der Bürger abbuchen
US-Repräsentatenhaus beschließt Steuererhöhungen
Netzagentur: Strompreise werden im Jahr 2013 weiter steigen

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick