Bundesbank holt weitere Goldreserven nach Deutschland zurück

Die Bundesbank setzt ihr Rückhol-Programm für die deutschen Goldreserven fort. Der Standort Paris könnte langfristig ganz aufgegeben werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Deutsche Bundesbank holt weitere Goldreserven aus Frankreich und den USA zurück. Damit setzt sie jene Aktion fort, über die die Deutschen Wirtschafts Nachrichten im Oktober 2012 exklusiv berichtet hatten (hier). Nun berichtet das Handelsblatt

Die Bundesbank setzt die Rückholaktion des deutschen Gold-Schatzes fort. (Foto: DWN)

Die Bundesbank setzt die Rückholaktion des deutschen Gold-Schatzes fort. (Foto: DWN)

, dass der Standort Paris ganz aufgegeben werden solle, während in New York noch erhebliche Teile des deutschen Goldes bleiben sollen.

Das Hauptproblem bei der Heimholung ist, dass die Bundesbank wegen der schwierigen Lagerbedingnungen in New York gar nicht überprüfen kann, wieviel Gold dort überhaupt noch physisch lagert. Daher verlangt der Rechnungshof eine Inventur.

Die Bundesbank möchte am Mittwoch weitere Details bekanntgeben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick