Zentralbank-Geldschwemme beschert Investment-Banken Rekord-Gewinne

JP Morgan konnte im vierten Quartal 2012 einen Gewinn von mehr als fünf Milliarden Dollar erzielen und übertraf damit die eigenen Prognosen. Bei Goldman Sachs lagen die Einnahmen sogar bei über neun Milliarden.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Die großen Investment-Banken Goldman Sachs und JP Morgan haben am Mittwoch ihre Gewinne für das vierte Quartal 2012 veröffentlicht. Bei beiden liefen die Geschäfte wesentlich besser, als zuvor von Analysten angenommen. Insgesamt wiesen elf Unternehmen aus dem S&P 500 Index am Mittwoch einen Gewinn vor, berichtet Bloomberg.

So konnte beispielsweise Goldman Sachs im vierten Quartal Einnahmen in Höhe von 9,24 Milliarden Dollar erreichen – Analysten rechneten durchschnittlich mit 7,91 Milliarden Dollar. Im gesamten Jahr konnte die Bank somit einen Gewinnsprung um 68 Prozent von 4,44 auf 7,475 Milliarden Dollar vorweisen. Nur zu schade, dass die britische Notenbank die Goldmänner daran hindert, die Auszahlung ihrer Boni auf nach der Steuerreform in Großbritannien zu verschieben – dann zahlen die Banker in der City nämlich noch weniger Steuern. Das Bekanntwerden dieser Pläne hatte einen öffentlichen Proteststrum in London ausgelöst und nun muss ein Prozent mehr an die britischen Steuerzahler abgeführt werden.

Bei JP Morgan lagen die Gewinne im letzten Quartal des vergangenen Jahres bei 5,79 Milliarden Dollar. Erwartet wurde jedoch lediglich ein Gewinn von 4,95 Milliarden Dollar. Damit konnte die Bank im gesamten Jahr einen Rekord-Gewinn von 21,3 Milliarden Dollar verzeichnen– 2,1 Milliarden Dollar mehr als 2011.

Nach der Ausweitung des so genannten Q 3 der Fed im November auf mehr als 600 Milliarden Dollar  (hier) hatte die amerikanische Zentralbank noch einmal Mitte Dezember angekündigt, Geld in den Markt zu pumpen. Bisher ist wenig von dem Geld, das die Wirtschaft stimulieren sollte, in der Realwirtschaft angekommen (hier). Wie die neuesten Gewinnveröffentlichungen von Goldman Sachs und JP Morgan zeigen, haben die Banken davon jedoch kräftig profitiert. Selbst für die Fed lohnte sich das Gelddrucken, sie konnte für 2012 einen Rekord-Gewinn von 91 Milliarden Dollar vorweisen (hier). Die Bilanz der Zentralbank hat sich seit Ausbruch der Krise verdreifacht (mehr hier).

Kommentare

Dieser Artikel hat 20 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

    • Robin H. sagt:

      An alle eBay-Praktizierenden – nicht über Paypal bezahlen bzw. keine Paypal-Zahlung als Option, beim Verkauf, anbieten. Paypal ist eine J.P. Morgan Bank. Dieses Gesindel sollte nicht noch anderweitig unterstützt werden!

    • Friedbert sagt:

      “Zentralbank-Geldschwemme beschert Investment-Banken Rekord-Gewinne”

      Na toll, und meinem Tagesgeldkonto Zinsen in Rekord-Tiefe. Unter Berücksichtigung der Inflation kann man beim Sparbuch des kleinen Mannes auch von Rekord-Verlusten sprechen anstatt von Rendite, für eine erbrachte Leistung.

      Was des einen Freud ist des anderen Leid. ;)

      Passt mal auf nach der Wahl wird die Zast. dann auch wieder angehoben. Der Freistellungsauftrag wurde ja auch schon eingeschrumpft.

      Da wissen wir doch warum es immer mehr sehr Reiche gibt und immer mehr die gar nichts haben. Die sehr Reichen sind global und die Kleinen werden gepresst bis nichts mehr tropft.

    • pedrobergerac sagt:

      Das ist das bewährte Geschäftsmodell.
      http://www.realvalueconcept.de/download/Weltgeldbetrug.pdf

    • Marcus sagt:

      Nun, die US-Banken erhöhen vor allem ihre Kreditvergabe im Hypothekenbereich, denn aus diesem Segment stammt auch ein Großteil der Gewinne. Ich anstelle der US-Banken würde auch massiv Hypothekenkredite vergeben wenn mir eine Abnahme garantiert wird (MBS Käufe der Fed).

      Goldman Sachs und Morgan Stanley profitieren insbesondere dadurch, das dieses ganze “Spielgeld” in großem Umfang in die Rohstoff-und Aktienmärkte fliesst, anstatt in die Realwirtschaft.

    • dicker hals sagt:

      goldman sachs macht illegale geschäfte mit z.b. GR, betrügt ganz offen die
      europäischen steuerzahler, macht riesengewinne und keinen interessiert
      das, vorneweg die justiz schweigt so laut, dass von rechtsstaat KEINE rede
      mehr sein sollte. das ist ganz offen eine kriminelle vereinigung im sinne der
      geltenden gesetze, kein politiker spricht das thema an, und erst recht nicht
      die völlig neben der spur laufende justiz

    • J.J.Rousseau sagt:

      Es ist das Spiel einer Schattenwirtschaft – oder NichtRealwirtschaft. Nur, das Schuldgeld, welches Bankster schaffen, muss durch ehrliche Arbeit von irgendwelchen ehrlichen Menschen in irgendwelchen realen Arbeitsstätten geschaffen werden. Solange die Bankster das Geld nur als Zahlen hin und herschaufeln ist nichts, aber auch gar nichts gemacht. Die hohen Bilanzen zeigen dann den Grösseren Gläubiger Ausfall. Und so sprechen sie dann fröhlich vom Ende der Krise und leugnen nicht mal – denn das Ende ist der Knall und Zerfall des Schattenreiches. Die alten Monster, äh Herren der Bankstergesselschaften sollten einfach verschwinden.

    • Klartextrednerin sagt:

      Na, das war doch klar! Irgendwo müssen doch die ganzen “Rettungsgelder” hinfließen, die Goldmann-Sachs mit seinen Statthaltern in Europa, wie z.B. Draghi, Monti, dem ehemaligen griechischen Finanzminister Papakonstantinou und weitere Konsorten (hier Videos bei youtube zu den Verpflechtungen: http://www.youtube.com/watch?v=lKoVeaSOx0M und http://www.youtube.com/watch?v=gR_OQ0qtUkQ)
      aus den Völkern auspressen.

      So lange die Staaten der Welt, den Banken das Geldschöpfungsrecht aus Luft (Fiatgeld) nicht entziehen, werden 99% der Menschheit weiterhin durch Arbeit Zinsdienst für 1% leisten. Und die größten Umverteilungsunternehmen werden weiter Banken wie Goldmann-Sachs, Rothschild und Stanley Morgan sein.

      Hierzu ein Video, das erklärt, wie einfach das funktioniert mit dem Versklaven von 99%… http://www.youtube.com/watch?v=WzrdUz1E9s0

    • Bismark sagt:

      Hierran kann man sehr deutlich erkennen wer die wahren Gegner der Menschheit ist.
      Die Großbanken raffen und drucken Geld ohne Ende und auf der anderen Seite sinkt der Lebensstandard der allermeisten Menschen via Inflation und Sparhaushalte.
      Deshalb unterstützt diese Aktion:
      Die „Crash JP Morgan, kauf Silber”-Kampagne
      http://www.spreepirat.de/?p=827

      nur wenn genügend mitmachen kann es gelingen die Menschheit von diesen Bänkstern zu befreien.