Italien erneut von Krise erfasst: Baugewerbe minus 18 Prozent

In der gesamten EU ist 2012 das Baugewerbe eingebrochen. Besonders stark ist Italien von dieser Entwicklung betroffen. Doch auch Deutschland musste einen Rückgang verzeichnen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell:
Wirtschaftsministerium warnt erstmals vor Inflation

Sowohl in der Eurozone als auch in der gesamten EU geht die Produktion im Baugewerbe weiter zurück. Italien hat es am schwersten getroffen. (Grafik: Eurostat)

Sowohl in der Eurozone als auch in der gesamten EU geht die Produktion im Baugewerbe weiter zurück. Italien hat es am schwersten getroffen. (Grafik: Eurostat)

Die Produktion im europäischen Baugewerbe lag im November 2012 um 5,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor, so Eurostat. Besonders stark ist das italienische Baugewerbe eingebrochen mit einem Minus von 17,9 Prozent. Auch in Deutschland (-1,8 Prozent), Frankreich (-4,5 Prozent) und Großbritannien (- 9,8 Prozent) ging die Produktion im Vorjahresvergleich leicht zurück.

Mittlerweile liegt die Produktion im europäischen Baugewerbe 12,4 Prozent niedriger als noch 2005. Besonders stark sind Portugal und Spanien betroffen, wo die Produktion auf etwa die Hälfte eingebrochen ist. Auch in Italien wird nunmehr ein Viertel weniger gebaut als noch 2005. In Deutschland hingegen hat die Bauproduktion in demselben Zeitraum um etwa ein Viertel zugelegt.

Weitere Themen
Schweden attackiert Brüssel: Europa wird zu zentralistisch
Korrupte Politik kostet Österreichs Steuerzahler 17 Milliarden Euro
EU ordnet an: Staaten müssen Jugendlichen Job-Garantie geben

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick