Schweden attackiert Brüssel: Europa wird zu zentralistisch

Der schwedische Finanzminister Anders Borg lehnt eine europäische Fiskalunion strikt ab. Er kritisiert die Banken-Bailouts und warnt, dass die Krise auch in seinem Land noch nicht vorbei ist.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell:
EU ordnet an: Staaten müssen Jugendlichen Job-Garantie geben

Der schwedische Finanzminister Anders Borg hält nicht viel von einer europäischen Fiskalunion: „Ich glaube nicht an Euro-Bonds, ich glaube nicht an einen Finanzminister für die Eurozone“, zitiert ihn der Telegraph. Außerdem tue man dem Europäischen Projekt keinen Gefallen, wenn man „die Menschen dazu zwingt, Banken-Bailouts in anderen Ländern finanzieren“, so Borg.

„Ich glaube nicht an Euro-Bonds“, sagte der schwedische Finanzminister Anders Borg.

„Ich glaube nicht an Euro-Bonds“, sagte der schwedische Finanzminister Anders Borg.

Borg will aber, dass Großbritannien in der EU bleibt. Er warnte vor den Konsequenzen, die ein Austritt des Landes für Europa, für Schweden und für Großbritannien selbst haben könnte. „Es wäre sehr schwierig für London, eine Finanzzentrum zu bleiben“, warnte der Finanzminister.

Außerdem sagte Borg, dass die Wirtschaftskrise noch nicht vorbei sei, auch nicht in Schweden. Sein Ministerium hatte für 2012 für Schweden ein Wachstum von nur 0,9 Prozent angegeben und erwartet nur 1,1 Prozent für 2013, so der Telegraph. „Es wäre gefährlich, die Krise für beendet zu erklären“, warnte Borg. Dies kann auch als Kritik an Manuel Barroso verstanden werden, der die Eurokrise für beendet erklärt hat (mehr hier).

Weitere Themen
Italien erneut von Krise erfasst: Baugewerbe minus 18 Prozent
Korrupte Politik kostet Österreichs Steuerzahler 17 Milliarden Euro
Wirtschaftsministerium warnt erstmals vor Inflation

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick