Kassandra: IWF sieht Euro-Wirtschaft schrumpfen

Der IWF hat seine Wachstums-Prognosen für 2013 nach unten korrigiert. Die Eurozone wird in der Rezession verharren. Auch die deutsche Wirtschaft wird kaum noch wachsen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Für IWF-Chefin Lagarde ist die Eurokrise noch lange nicht vorbei. (Foto: consilium)

Für IWF-Chefin Lagarde ist die Eurokrise noch lange nicht vorbei. (Foto: consilium)

Nachdem das BIP in der Eurozone bereits im letzten Jahr um 0,4 zurückgegangen ist, wird es 2013 um weitere 0,2 Prozent schrumpfen, so der Internationale Währungsfonds (IWF). Zuvor war der IWF davon ausgegangen, dass die Wirtschaft 2013 um 0,2 Prozent wachsen werde. IWF-Chefökonom Olivier Blanchard schien etwas ratlos. „Ist Europa auf dem Weg der Besserung? Ich denke, die Antwort ist: ja und nein“, zitiert ihn Bloomberg.

Auch für Deutschland hat der IWF seine Prognose nach unten korrigiert. Er erwartet nun für 2013 nur noch 0,6 Prozent Wachstum. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler zeigte sich vor kurzem optimistischer. Er versprach für 2013 ein robustes Wachstum (mehr hier).

Die Wirtschaft der Eurozone wird 2013 um 0,2 Prozent schrumpfen, so der IWF. Seine positive Prognose für 2014 wird er wohl auch wieder nach unten korrigieren müssen. (Tabelle: IWF)

Die Wirtschaft der Eurozone wird 2013 um 0,2 Prozent schrumpfen, so der IWF. Seine positive Prognose für 2014 wird er wohl auch wieder nach unten korrigieren müssen. (Tabelle: IWF)

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***