Stunde der Wahrheit für Euro-Banken und Euro naht

Ende Januar sollen die europäischen Banken damit beginnen, ihre Billig-Kredite an die EZB zurückzuzahlen. Es wird sich zeigen, wie solide die Banken sind. Treten Liquiditäts-Engpässe auf, könnte de Europa abrutschen. Das würde den beginnenden globalen Währungskrieg verschärfen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Ende Januar können die Banken der Eurozone damit beginnen, die Billig-Kredite in Höhe von einer Billion Euro zurückzuzahlen, die ihnen die EZB 2011 und 2012 gewährt hat (mehr hier). Aus dem Umfang der Rückzahlungen wird man Schlüsse darüber ziehen können, wie groß die Liquiditäts-Probleme der Euro-Banken tatsächlich sind.Bisher haben es vor allem die französischen Banken verstanden, die wahre Lage gut zu verschleiern. Tatsächlich haben sie Millarden von Schrottpapieren in ihren Büchern. Hinzu kommt die Derivatenblase, die gerade mit dem Bailout für die italienische Monte dei Paschi di Siena zeigt, was da noch alles unter dem Deckel gehalten wird. Ironischerweise spielt EZB-Chef Mario Draghi bei dem italienischen Milliarden-Fiasko eine Schlüsselrolle. Ihm wird vorgeworfen, das Desaster durch eine zu laxe Aufsicht als Präsident der italienischen Notenbank nicht verhindert zu haben (hier).

Die Qualität der Rückzahlungen wird entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung des Euro-Wechselkurses haben – eine im beginnenden globalen Währungskrieg entscheidende Frage. Sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel verfolgt das Treiben mit Nervosität (hier).

Die Entwicklung ist kurz- und langfristig zu betrachten: Je höher die Kredit-Rückzahlungen der europäischen Banken an die EZB ausfallen, desto weniger Forderungen ergeben sich in der Bilanz der EZB. Bei hohen Rückzahlungen würde folglich der Euro gegenüber den anderen Währungen aufgewertet. Dies ist umso mehr der Fall, als andere große Zentralbanken ihre Bilanzen gerade weiter massiv aufblähen – etwa in Japan (mehr hier).

Wenn andererseits die Rückzahlungen zu gering ausfallen, werden damit Liquiditäts-Engpässe der europäischen Banken deutlich. Als Folge wäre eine erneute Geldschwemme durch die EZB zu erwarten, was den Euro gegenüber den anderen Währungen noch zusätzlich abwerten würde. An den Märkten wird über die Höhe der Rückzahlungen der kommenden Monate bereits spekuliert.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick