Litauen: Steuerbehörde will Steuersünder mit Google Street View enttarnen

Es macht steuertechnisch einen gewaltigen Unterschied, ob man Besitzer eines baufälligen Hauses oder einer Villa ist. Mit Google will die litauische Steuerbehörde den von Steuerzahlern angegebenen Wert ihrer Immobilie prüfen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Litauens Steuerbehörde macht sich das World Wide Web und die Dienste des Medien-Giganten Google zunutze, um die Steuerkassen etwas aufzufüllen. Mit Google Street View will sie Steuersünder enttarnen. Die Bilder von Street View sollen genutzt werden, um zu überprüfen, ob die „Immobilienbesitzer gegenüber dem Fiskus bei der Angabe des Wertes ihres Hauses tricksten“, sagte der Vize-Chef der Steuerbehörde, Arturas Klerauskas, der AFP.

Sollten die Beamten entsprechend mittels Google Street View bemerken, dass der Immobilienbesitzer den Wert seiner Immobilie geschmälert hat, könnten sie daraufhin eine genauere Überprüfung der Steuerangaben einleiten. „Dieses Werkzeug könnte zudem helfen, nicht eingetragene Immobilien aufzuspüren“, so Klerauskas.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick