Krise?? Banken machten im Jahr 2012 historische Rekord-Profite

Die Banken in den USA haben 2012 ein Nettokommen in Höhe von 141,3 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Dieser Wert wurde bisher nur 2006 erreicht. Der Chef des US- Einlagensicherungsfonds sieht dies als „bedeutsamen Fortschritt“.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Für die Banken der USA brachte das Jahr 2012 das zweitbeste Ergebnis der Geschichte. Ihr Nettoeinkommen lag mit 141,3 Milliarden Dollar nur knapp hinter der Rekordmarke von 145,2 Milliarden Dollar aus dem Jahr 2006, so der Quartalsbericht des US-Einlagensicherungsfonds (FDIC).

Die Profite verteilen sich weit über die gesamte Branche. Trotz eines Rückgangs bei den Zinseinkommen, melden im vierten Quartal 60 Prozent der Banken einen Gewinnanstieg im Vergleich zum Vorjahr, nur 14 Prozent meldeten einen Rückgang der Gewinne. Der durchschnittliche Ertrag pro Vermögenswert stieg von 0,73 Prozent im Vorjahresquartal auf 0,97 Prozent – der höchste Wert seit sechs Jahren.

Die Geldinstitute haben im vierten Quartal eine Risikovorsorge in Höhe von 15,1 Milliarden Dollar gebildet. Dies ist ein Rückgang um 25 Prozent zum Vorjahresquartal. Die Abschreibungen gingen im vierten Quartal 2012 zum zehnten Mal in Folge auf nunmehr 18,6 Milliarden Dollar zurück.

„Wenn man nur ein paar Jahre zurückblickt, dann ist das ein bedeutsamer Fortschritt“, zitiert Bloomberg den FDIC-Chef Martin Gruenberg. Doch faule Kredite, Problembanken und Pleiten verharrten auf erhöhtem Niveau, das Kreditwachstum und die Einnahmen stagnieren, sagte Gruenberg.


media-fastclick media-fastclick