Nervöser Markt: Zinsen für Italo-Bonds steigen wieder

Auf dem Bond-Markt zeigt die Diskussion um Italien erste Wirkung: Die Zinssätze für italienische Staatsanleihen sind in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die schwierige Situation in Italien nach den Parlamentswahlen hat deutliche Auswirkungen in den Finanzmärkten. Bereits in der vergangenen Woche waren Zinssätzen auf italienische Staatsanleihen deutlich gestiegen (mehr hier).

Doch die politische Lage im Land ist weiter ungewiss. Den Italienern droht wiederum ein Regierungschef, den es nicht gewählt hat (mehr hier).

Der italienische Aktienindex verlor am Montag 0,75 Prozent. Der Zinsabstand bei den zehnjährigen Staatsanleihen zwischen Italien (4,88 %) und Deutschland (1,42 %) ist mit 346 Basispunkten so hoch wie seit drei Monaten nicht mehr.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick