Wulff-Sprecher Glaeseker wird angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Hannover wird nach dem Ermittlungsverfahren gegen den Sprecher des Ex-Präsidenten Anklage erheben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat Olaf Glaeseker, den früheren Sprecher von Ex-Bundespräsident Wulff, wegen Bestechlichkeit angeklagt. Das teilte Glaesekers Anwalt am Mittwoch mit. Glaeseker habe sich „kein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten vorzuwerfen“, zitiert die FAZ den Anwalt.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Glaeseker bei der Suche nach Sponsoren für Veranstaltungen des sogenannten Nord-Süd-Dialogs geholfen hat. Im Gegenzug soll Partymanager Manfred Schmidt ihn wiederholt zu kostenlosen Auslands-Urlauben eingeladen haben. Auch gegen Schmidt wurde in diesem Zusammenhang Anklage wegen Bestechung erhoben.

Der ehemalige Präsident Christian Wulff war im Juni letzten Jahres fast drei Stunden lang vernommen worden. Glaeseker hingegen wurde noch nicht befragt. Denn nach der Strafprozessordnung sind die Ermittler zwar dazu verpflichtet, auch entlastende Momente zu suchen, nicht aber zu einer Befragung des Beschuldigten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick