Krise bei ThyssenKrupp: Aufsichtsrats-Chef Cromme tritt zurück

Kartellverstöße und Milliardenverluste hatten in den vergangenen Monaten stark am Image des Unternehmens gekratzt. Nun zieht der Vorstandschef Gerhard Cromme persönliche Konsequenzen daraus.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Aufsichtsratschef des angeschlagenen Stahlkonzerns ThyssenKrupp, Gerhard Cromme, zieht Konsequenzen aus der schlechten Lage des Unternehmens. Er tritt sowohl als Aufsichtsratschef als auch als sellvertretender Kuratoriumsvorsitzender der Krupp-Stiftung zurück.

Das Unternehmen ist gezwungen etwa 500 Millionen Euro einzusparen und mindestens 2.000 Stellen zu streichen. Durch Abschreibungen auf die Werke in Brasilien und den USA hatte ThyssenKrupp 2012 einen Jahresfehlbetrag von 5 Milliarden Euro hinnehmen müssen (mehr hier). Aber auch der europäische Markt bietet für den deutschen Stahlkonzern derzeit keine Ausweichmöglichkeit. Im Februar sank die Produktion der deutschen Stahlindustrie um vier Prozent (hier).

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick