Rezession: Deutsche Maschinen-Exporte brechen ein

Der Umsatz der deutschen Industrie ist im Januar weiter geschrumpft. Er liegt nun um 3 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Im Vergleich zum Dezember schrumpfte der Umsatz des Maschinenbaus um 7,5 Prozent.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der arbeitstäglich bereinigte Umsatz im verarbeitenden Gewerbe ist im Januar weiter zurückgegangen. Er lag um 3,0 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat, berichtet das Statistische Bundesamt. Der Inlandsumsatz ging in diesem Zeitraum um 4,2 Prozent und der Auslandsumsatz um 1,7 Prozent zurück. Vor allem der Absatz in die Eurozone verringerte sich stark – um 6,1 Prozent.

Auch die Stahlindustrie in Deutschland ist eingebrochen. Im Februar ist die Produktion im Vergleich zum Vorjahr um fast vier Prozent zurückgegangen (mehr hier).

Im Vergleich zum Dezember wurde in der deutschen Industrie ein Umsatzrückgang von 0,3 Prozent verzeichnet. Allerdings haben sich die Umsätze in den einzelnen Wirtschaftszweigen sehr unterschiedlich entwickelt. Das höchste Umsatzplus gab es mit 8,1 Prozent bei den Herstellern von Datenverarbeitungsgeräten sowie elektronischen und optischen Erzeugnissen.

Den stärksten Rückgang von Dezember auf Januar verzeichnete mit 3,8 Prozent der Maschinenbau. Dabei erhöhte sich zwar der Inlandsumsatz um 2,8 Prozent, doch der Auslandsumsatz ging um 7,5 Prozent zurück, nachdem er im Dezember noch um 8,0 Prozent gestiegen war.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick