Trotz Rückgang der Insolvenzen: Schadens-Summe drastisch gestiegen

Die Forderungen der Gläubiger gegenüber den insolventen Firmen und Privatpersonen waren 2012 fast 20 Milliarden Euro höher als noch im Jahr zuvor. Zwar war die Zahl der Insolvenzen insgesamt rückläufig, doch vor allem die Insolvenzen wirtschaftlich wichtiger Unternehmen stiegen deutlich an.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Zahl der gemeldeten Insolvenzen in Deutschland ist 2012 um 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. Insgesamt wurden 150.342 Fälle registriert, so das Statistische Bundesamt. Sowohl bei den Unternehmensinsolvenzen (-6 %) als auch bei den Verbraucherinsolvenzen (-5,5%) wurde ein Rückgang registriert.

Insgesamt liegen jedoch die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger für 2012 bei etwa 51,7 Milliarden Euro. Damit hat sich die Schadenssumme gegenüber dem Vorjahr deutlich erhöht. 2011 lagen die Forderungen noch bei 31,5 Milliarden Euro. Die sei darauf zurückzuführen, so das Statistische Bundesamt, „dass die Gerichte im Jahr 2012 mehr Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen registrierten als im Jahr 2011.“

Etwas mehr als 28.000 Unternehmen meldeten 2012 Insolvenz an. Ein deutlicher Rückgang gegenüber dem Vorjahr (Grafik: Statistisches Bundesamt).

Etwas mehr als 28.000 Unternehmen meldeten 2012 Insolvenz an. Ein deutlicher Rückgang gegenüber dem Vorjahr (Grafik: Statistisches Bundesamt).

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick